Jeder Automobildesigner hat eine Vision und ein Ziel, das er oder sie während der Arbeit in der Designabteilung einer bestimmten Marke erreichen möchte. Obwohl viele neue Designer, die gerade ihre Arbeit aufgenommen haben, danach streben, das Gesicht bestimmter Marken zu verändern, veranlassen die langjährigen Traditionen der Hersteller und der Wunsch, sich an bestimmte Regeln zu halten, viele ehrgeizige Designer dazu, zu einem anderen Unternehmen zu wechseln, wo ihnen mehr Freiheiten eingeräumt werden.

Wer in den Designabteilungen der Marken Alfa Romeo, SEAT, Jaguar oder Lamborghini arbeitet, wird immer mehr Freiheit haben, sich auszudrücken. Allein schon deshalb, weil die Autos dieser Marken tadellos aussehen müssen; sie wollen die Extravaganz der Designer und die ausgefallensten Ideen zeigen. Außerdem ist ihr Management nicht experimentierfreudig.

In den Designabteilungen der deutschen Automobilhersteller herrschen dagegen strenge Regeln. Radikale Ideen werden abgelehnt, denn Audi, BMW und Mercedes-Benz verfolgen eine sehr strenge Politik der Designkontinuität. Experimente werden nur bei der Entwicklung von Konzeptfahrzeugen geduldet, während das Endprodukt konservativ, elegant und diskret bleiben muss.

Betrachtet man jedoch die Entwicklung der von Audi, BMW oder Mercedes-Benz produzierten Fahrzeuge, so stellt man fest, dass die schönsten Autos dann entstanden, wenn ein talentierter Designer aus Italien oder Frankreich an ihrer Entstehung beteiligt war. Der Audi 80 B2 ist das Werk von Giorgetto Giugiaro, der BMW E12 wurde von Marcello Gandini entworfen, und der Mercedes-Benz W115 stammt von Paul Bracq. Wir konzentrieren uns hier auf die Arbeit des letzteren.

Paul Bracq
Paul Bracq
© Youtube

Paul Bracq ist ein Automobildesigner, der am 13. Dezember 1933 geboren wurde. Obwohl er vielen Autoliebhabern unbekannt ist, hat er das Gesicht der Marken Mercedes-Benz, BMW, Citroën und Peugeot entscheidend mitgeprägt.

Pauls Karriere begann im Designstudio von Philippe Charbonneaux, wo er als Assistent arbeitete. In den zwei Jahren, die er in dieser nicht gerade hochrangigen Position arbeitete, gelang es Paul Bracq, an der Entwicklung des Citroën mitzuwirken, der den französischen Staatspräsidenten befördern sollte

Ende 1954 wird Paul Bracq zum Dienst in der französischen Armee eingezogen. Ohne nach einem Weg zu suchen, sich der Einberufung zu entziehen, diente Paul bis Anfang 1957 seinem Land.

Wer hätte gedacht, dass dieser junge Mann, der in der Armee gedient hatte, bald Designer für eines der bekanntesten Unternehmen der Welt werden würde. Im Frühjahr 1957, kurz nach seiner Rückkehr ins zivile Leben, wurde er eingeladen, für Mercedes-Benz zu arbeiten. Damit begann eine neue Etappe der Zusammenarbeit zwischen Paul und dieser Marke, die wir im Folgenden etwas eingehender betrachten wollen.

Erste Projekte - der Mercedes-Benz W108 und die Pagode

Nachdem der talentierte junge Mann in der Mercedes-Benz Designabteilung angekommen war, wirkte er zunächst an einigen unbedeutenden Projekten mit und half ranghöheren Kollegen, doch die Verantwortlichen von Mercedes-Benz sahen großes Potenzial in ihm und boten ihm Ende 1960 sein erstes eigenes Projekt an.

Während Pauls Kollegen sich mit dem Modell 190 SL abmühen, arbeitet der Designer aus Frankreich an seiner ersten Kreation - der Limousine W108, deren Nachfolger, die S-Klasse, zu den besten Luxuslimousinen der Welt avanciert.

Mercedes-Benz 250 SE
Mercedes-Benz 250 SE
© Daimler AG Archiv

Bei der Entwicklung des neuen Modells ließ sich Paul von dem Wunsch der Führungskräfte von Mercedes-Benz inspirieren, dem Auto ein ähnliches, aber nicht identisches Gesicht zu geben. Wenn man sich die Front des W108 ansieht, erkennt man Ähnlichkeiten mit dem 190 SL. Zum Beispiel die vertikale Form der Scheinwerfer, die abgerundeten, muskulösen Kotflügel und die schmalen Rückleuchten.

1966 Mercedes-Benz 250 SE (W 108)
1966 Mercedes-Benz 250 SE W108
© Daimler AG Archiv

Der nächste Schritt war die Entwicklung der 230 SL Pagode, eine komplexe Aufgabe mit vielen Herausforderungen. Das Schwierigste war nicht die Entwicklung des Wagens selbst, sondern die Suche nach einer Formel, die dem Nachfolger des 190 SL gerecht wird.

Die Bezeichnungen für die neue Modellreihe lauteten 230 SL, 250 SL und 280 SL. Im Vergleich zum Vorgängermodell wirkte das neue Modell eleganter, länger und breiter. Dies ist auf die ungewöhnlichen Proportionen der Karosserie zurückzuführen, die eine der schönsten Fahrzeugsilhouetten überhaupt darstellt.

Mercedes-Benz 230 SL
Mercedes-Benz 230 SL
© Daimler AG Archiv
Mercedes-Benz 230 SL
Mercedes-Benz 230 SL
© Daimler AG Archiv

Der beliebte W114

Nachdem er die luxuriöseste Limousine der Marke entworfen hatte, wurde Paul Bracq mit einer neuen Aufgabe betraut: Er sollte eine billigere, aber nicht minderwertige Mittelklasse-Limousine entwickeln, die Autofahrer auf der ganzen Welt ansprechen sollte.

Das neue Modell wurde Teil der E-Klasse und erfreute sich weltweit großer Beliebtheit. Von 1968 bis 1976 verkaufte Mercedes-Benz fast 2 Millionen Exemplare des W114, die oft als Taxis eingesetzt wurden.

Mercedes-Benz E-class (W114)
Mercedes-Benz E-class (W114)
© Daimler AG Archiv

Der Konstrukteur, der sich nicht über mangelnde Produktivität beklagen konnte, begann Mitte 1961 mit der Entwicklung des beeindruckenden Mercedes-Benz 600 Pullman.

Es handelt sich um das ehrgeizigste und teuerste Projekt von Mercedes-Benz überhaupt. Ursprünglich sollten die viertürige Limousine, die sechstürige Limousine und das Landaulet im selben Werk produziert werden.

Mercedes-Benz 600 Pullman limousine
Mercedes-Benz 600 Pullman limousine
© Daimler AG Archiv

Paul, der den Zweck des Wagens oben an stellte, war kein Sklave der Designtrends seiner Zeit. Stattdessen adaptiert er die Designelemente des W108 und des W114, poliert sie und präsentiert sie wie ein Schmuckstück.

Auf der Frankfurter Automobilausstellung 1963 zeigten einige der reichsten Menschen der Welt großes Interesse an dem Wagen. Darunter auch wilde Diktatoren aus aller Welt, die sich auf den ersten Blick in den Mercedes-Benz verliebten.

Eine neue Richtung

Nach 10 Jahren bei Mercedes-Benz beschloss der in Frankreich geborene Designer, sein Umfeld zu wechseln und wechselte zum Hauptsitz des Rivalen BMW.

Paul Bracq
Paul Bracq
© Youtube
BMW 1600
BMW 1600
© BMW
BMW 6 Series (E24)
BMW 6 Series (E24)
© BMW

Als Chefdesigner bei BMW entwickelte Paul Bracq Modelle wie den BMW 1600ti, das BMW Turbo Konzept (dessen Designthema später für den Supersportwagen BMW M1 verwendet wurde), die BMW 7er Reihe (E23) und die 6er Reihe (E24). Mit der Zeit vermisste Paul jedoch Frankreich, wo er geboren und aufgewachsen war und sich zu einem erstklassigen Spezialisten entwickelt hatte.

BMW Turbo concept
© BMW Archiv

Paul war bereit für eine grundlegende Veränderung und beschloss, in sein Heimatland zurückzukehren, wo er bald eine Stelle bei Peugeot fand. Zu dieser Zeit war dies einer der größten Automobilhersteller in Europa.

Als er 1974 in der Designabteilung von Peugeot anfing, entwickelte der Designer schnell erfolgreiche Projekte, die Peugeot zu einem Hersteller von Weltrang werden ließen.

Paul beendete seine Karriere als professioneller Designer im Jahr 1994. Doch auch im Ruhestand hat er sich nicht weit von der Welt des Automobils entfernt. Er ist Mitglied des Concours d'Elegance-Komitees.